Home
Ringen PDF Drucken E-Mail

Drei Niederlagen für Mietrachinger Ringer

Erneut mussten die drei Ringermannschaften des SV Mietraching am vergangenen Wochenende Niederlagen einstecken. In der Oberliga unterlag man gegen den ASV Au/Hallerdau mit 14:18, die „Zweite“ verlor gegen den SV Hallbergmoos II mit 15:29 und der Nachwuchs hatte in zwei Begegnungen gegen Untergriesbach jeweils mit 8:30 das Nachsehen.

Obwohl das Oberliga-Team des SV Mietraching alles daran setzte, in seinem vorletzten Heimkampf einen Erfolg einzufahren, reichte es am Ende nicht, den Tabellenzweiten vom ASV Au/Hallertau in die Knie zu zwingen. Vor etwa 100 begeisternd mitgehenden Zuschauern unterlag man nämlich in der Schulturnhalle in Mietraching gegen die Oberbayern mit 14:18 Punkten. Doch die Partie hatte es in sich: Denn ein unsicher agierender Kampfrichter brachte mit fragwürdigen Entscheidungen die Aktiven und Fans beider Lager von Beginn an ein ums andere Mal auf die Palme. Er war einfach den Anforderungen eines Oberliga-Kampfes nicht gewachsen. Als Höhepunkt der Ungereimtheiten kam zusätzlich noch eine rote Karte im vorletzten Kampf (als eigentlich schon alles entschieden war) gegen den Gästeringer wegen angeblicher Unsportlichkeit hinzu. Man kann über diese rote Karte zweigeteilter Meinung sein ob sie gerechtfertigt war oder nicht, doch sie war nun einmal ausgesprochen worden und somit Fakt. Auf Grund dieser Entscheidung kam es dann auf der Matte zu einer Rudelbildung, denn die Gäste waren mit dieser Entscheidung in keinster Weise einverstanden. Sie bedrängten den Schiri und baten ihn, diese Entscheidung zu revidieren. Denn ihrer Meinung nach entstand die Verletzung des Mietrachinger Athleten nicht durch eine unsportliche Aktion sondern aus dem Kampfgeschehen heraus. Nach einem zehnminütigen Gezetere konnte dann der letzte Kampf des Abend dochnoch über die Bühne gebracht werden. Über die rote Karte wird nun das Sportgericht entscheiden ob der Gästeringer, nach beiderseitiger Stellungnahme, gesperrt wird oder nicht.      

Die Ergebnisse – 57 kg gr.: Für Nachwuchsringer Stefan Schmidt (M) gab es erneut nichts zu holen. Zu überlegen präsentierte sich sein Gegenüber Michael Schranner, der bei einer klarer Führung nach 1.55 Minuten noch einen Schultersieg landen konnte. 0:4

-130 kg fr.: Gegen den um etwa 20 kg schwereren Sascha Iannacone zeigte Tibor Kucsera (M) eine beeindruckende Vorstellung. Nach klug vorbereiteten Aktionen erarbeitete er sich bis zur Pause eine 4:0-Führung, die er im zweiten Abschnitt auf 12:0 ausbaute und so einen verdienten 3:0-Punktsieg einfahren konnte. 3:4

61 kg fr.: Erstmals wurden die Gastgeber etwas lauter über die Entscheidungen des Kampfrichters. Simon Scholler (M) war seiner Meinung nach der passivere Akteur auf der Matte, die er mit zwei Ermahnungen und einer Verwarnung sowie einer Einserwertung für Kyrillos Poutakidis, bestrafte. Sehr fragleich! Diese Entscheidungen steckte der Mietrachinger im zweiten Durchgang unbeeindruckt weg und diktierte von da an das Kampfgeschehen in souveräner Manier, so dass am Ende ein sicherer 4:1-Punktsieg heraussprang. 5:4

98 kg gr.: Mit einem Erfolg von Markus Lederer (M) konnte das Team seinen knappen Vorsprung ausbauen. Und alles sah in der Anfangsphase äußerst positiv für den Mietrachinger aus, als er gegen Hasan Soykan klar mit 8:0 Punkten in Führung ging. Doch plötzlich schüttelte der Gast seine Scheu ab und kam besser ins Kampfgeschehen, was sich in Punktgewinnen auswirkte. Kurz vor dem Pausengong dann das unfassbare: Lederer ließ sich von einem Kopfzug in eine gefährliche Lage bringen, aus der er sich nicht mehr befreien konnte. So wurde der Gast nach 2.59 Sekunden zum Schultersieger erklärt. 5:8

66 A gr.: Vor der Pause erlebten die Zuschauer noch einen rasanten Fight zwischen Norbert Galajda (M) und Martin Soller. Mit perfekten Aktionen erarbeite sich der Mietrachinger in ersten Abschnitt eine verdiente 4:0-Führung. Im zweiten Durchgang dann eine Wende im Kampfverlauf, die den Gast im Vorteil sah. Soller holte sich sieben Zähler und alles zielte auf einen Erfolg des Oberbayern hin. Doch Galajda wendete kurz vor Schluss noch das Blatt indem er einen perfekten Untergriff landete und mit 8:7 Punkten als Sieger über die Zeit ging. 6:8

86 B fr.: Nun kam es auf Matthias Scholler (M) an den Abstand zu verringern. Voraussetzung wäre ein Erfolg gegen Rainer Morasch gewesen. Gleich eine Einserwertung ließ Hoffnungen auf diesen Erfolg aufkeimen. Doch der Routinier aus Au wartete geduldig auf seine Gelegenheiten, die im Fortdauer des Geschehens auch kamen. Diese nutzte er eiskalt aus und verdiente sich so am Ende einen 5:1-Punktsieg. 6:10

66 B fr.: Gegen Abdul Satar Qaderi hatten die Mietrachinger keinen Gegner gestellt, so dass dieser kampflos zum Sieger erklärt wurde. 6:14

86 A gr.: Im Standkampf konnte Egor Moiseev (M) gegen den Ungarn Patrik Szabo in der Anfangsphase durchaus mit halten. Erst in der angeordneten Bodenlage hatte er gegen die gekonnten Durchdreher von Szabo einfach keine Chance und mußte so nach 2.39 Minuten und einem Rückstand von 0:16 Punkten wegen dessen Überlegenheit die Segel streichen. 6:18

75 B gr.: Gleich in der Anfangsphase mußte Patrick Feilmeier eine Schrecksekunde überstehen, als Vladislav Jakubovics ein Kopfzug gelang, denn Feilmeier prompt konterte. Von da an diktierte der Mietrachinger das Geschehen und baute die Führung bis zur Pause auf 8:5 aus. Kurz nach der Pause, aus einer Kampfaktion heraus, blutete plötzlich Feilmeier am Kopf. Wie in einer solchen Situation üblich wird eine Verletzungszeit angeordnet um die Blutung zu stillen. Während dieser Behandlung zog der Kampfrichter -nach etwa 15 Sekunden- plötzlich eine rote Karte und disqualifizierte Jakubovics wegen Unsportlichkeit. Feilmeier wurde daraufhin zum Sieger erklärt. 10:18

75 A fr.: Keine all zu großen Probleme hatte Markus Ertl (M) im letzten Kampf des Abends gegen Sandro Hazar. Von Beginn an kontrollierte er das Geschehen und nach 1.16 Minuten, bei der zweiten gelungenen Aktion, machte er kurzen Prozess und legte den Gast auf die Schultern. Endstand 14:18

 

 

Bundesliga-Reserve zu stark für Mietrachinger Zweite

Im Rahmen der Gruppenoberliga Süd hatte die zweite Mannschaft des SV Mietraching keine Chance gegen den SV Hallbergmoos II. Vor etwa 80 Zuschauern unterlag man gegen die Bundesliga-Reserve klar mit 15:29 Punkten. Die Siegpunkte in diesem Doppelkampf für Mietraching landeten Dennis Braun (8), Thomas Weber (2), Petr Vurbs (1) und Armin Lehner (4).

Mietrachinger Nachwuchs verlor zwei Mal gegen Untergriesbach

Mit zwei klaren Niederlagen gingen die Nachwuchsringer des SV Mietraching gegen den SV Untergriesbach von der Matte. Im Rahmen der C/D-Jugend-Bezirksliga Ndb./Opf. unterlag man in zwei Kämpfen jeweils mit 8:30 Punkten. Die Punkte für den Mietrachinger Nachwuchs holten: Richard Grinwald (8) und Thomas Weber (8).

 

 

 
Design by edema webdesign